Nationalpark-Partner-Hotel

 

Als Nationalpark-Partner-Hotel geben wir Ihnen Tipps und Hinweise rund um den Nationalpark. Desweiteren bieten wir hoteleigene naturkundliche Strand - und Wattwanderungen, Fahrradtouren und vieles mehr an. Wir sind Partner des Nationalparks Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer. (www.nationalpark-sh-wattenmeer.de)

Föhr "Die grüne Insel"
Mitten im NATIONALPARK Schleswig-Holsteinischen WATTENMEER !
Sie befinden sich im grössten Nationalpark Deutschlands, ja sogar Mitteleuropas !
Seit 1985 eingerichtet
Grösse seit 17.12.1999 - ca. 4410qkm (441000 Hektar) (neues Walschutzgebiet)

 


1Die Grenze des Nationalparks!

Die Grenze beginnt jedoch erst 150m vor Inselküsten und Deichen und nimmt damit die unmittelbare Uferzone für die traditionelle Nutzung sowie für den Küstenschutz aus. Das Gesamtgebiet ist in 3 Zonen eingeteilt. Die Zone 1 umgrenzt ökologisch besonders wertvolle Watten, die einen entsprechenden Schutzstatus erhielten. Die Zone 2, deren Grenzen noch nicht festgelegt sind und sich nach zukünftigen praktischen Erfahrungen ausrichten, bildet den Übergang zur Zone 3. Hier sind naturverträgliche Massnahmen zugelassen.


5Einflussreiche Gezeiten verändern das Watt!
Ständig verändert sich durch den Gezeitenwechsel das Landschaftsbild im Watt und bietet den Betrachtern stündlich neue Natureindrücke.

GEZEITEN
Viele Meere, so auch die Nordsee, haben nicht immer einen gleich hohen Wasserstand. Ihr Wasserspiegel steigt und fällt Tag für Tag in regelmässigen Abständen. Diese regelmässigen Bewegungen des Wassers werden Gezeiten oder Tiden genannt. Die Gezeiten kommen durch Kräfte zustande, die auf die ganze Erde einwirken, vor allem aber die grossen beweglichen Wassermassen in Bewegung versetzt.
Es sind:
1.) die Anziehungskräfte, die Mond und Sonne auf die Erde ausüben, und
2.) die Fliehkräfte, die dadurch entstehen, dass die Erde und Mond sich drehen.
Es entstehen zwei Flutberge auf der Erde, einer auf dem Mond zugewandten und einer auf der abgewandten Seite. Unter diesen dreht sich die Erde hindurch. Da der Mond an einem Tag 1/28 auf der Umlaufbahn um die Erde weiter gelaufen ist, beträgt der Abstand zwischen zwei Hochwassern nicht nur 12 Stunden, sondern eine knappe halbe Stunde mehr.


EBBE
Ebbe nennt man das langsame Ablaufen des Wassers und Fallen des Wasserspiegels in einem Meer. Eine Ebbe dauert etwas 6 Stunden und 20 Minuten. Am Ende der Ebbe ist ein sehr niedriger Wasserstand des Meeres erreicht, das (Tide-) Niedrigwasser. Das Wattenmeer ist "trockengefallen", und man kann auf dem Meeresboden spazierengehen. Wasser fliesst dann aber noch in den Prielen, die das Watt wie die Flüsse das Festland durchziehen.


FLUT
Flut ist das langsame Auflaufen des Wassers und Steigen des Wasserspiegels in einem Meer. Dies erfolgt in etwa 6 Stunden, also etwas schneller als das Ablaufen des Wassers. Am Ende der Flut ist ein sehr hoher Wasserstand des Meeres erreicht, das (Tide-) Hochwasser. Der "Tidenhub", der Unterschied von Niedrig- zu Hochwasser, beträgt bei uns etwa 2,5 Meter.


WATT

Das Watt ist ein flaches Gebiet an der Küste eines Meeres, das abwechselnd bei Flut mit Wasser bedeckt wird und bei Ebbe trockenfällt. Wattboden kann sandig und fest, aber auch schlickig und weich sein.