Wirbel-/Gelenktherapie nach Dorn

Dieter Dorn entwickelte eine Behandlungsform zum schonenden Richten von Wirbeln und Gelenken weiter, die in der Volksmedizin ihren Ursprung hatte. Die Wirkung dieser Therapie geht jedoch weit über die Gelenke und die Wirbelsäule hinaus. Sie erreicht den gesamten Menschen.

Grundlage einer gesunden Wirbelsäule ist ein richtig stehendes Becken. Zwei gleich lange Beine bilden hierfür eine wichtige Voraussetzung. Deshalb werden zu Behandlungsbeginn die Beinlängen und der Beckenstand geprüft und gegebenenfalls gerichtet. Denn durch eine Fehlstatik in dieser Region können Wirbelblockaden und Wirbelverschiebungen an der gesamten Wirbelsäule ihre Ursache haben. Nur durch das ganzheitliche Arbeiten kann ein dauerhafter Erfolg erreicht werden.

Das Besondere der Methode ist die Art, wie Wirbel und Gelenke gerichtet werden. Durch eine Kombination von Bewegung des Patienten und Druck des Therapeuten werden Gelenke in ihre optimale Funktionsstellung gebracht.

Das Richten der Wirbel geschieht ebenfalls unter Mitwirkung des Patienten. Daumendruck des Therapeuten am Wirbel in der Ausatemphase des Patienten und dazu leichte rhythmische Pendelbewegungen der Extremitäten führen zum Lösen von Wirbelblockaden und zur Korrektur von Wirbelfehleinstellungen. Sehnen, Muskeln und Bänder werden geschont. Die Arbeitstechnik des Therapeuten wird von den Patienten in der Regel als äusserst angenehm empfunden, und ist bei korrekter Ausführung für den Patienten völlig ungefährlich. Akute und chronische Erkrankungen de Körpers und der Psyche können mit der Wirbelsäule in Verbindung stehen und über sie behandelt werden. Auch sind Auswirkungen auf die Meridiane und den gesamten Energiehaushalt des Körpers nicht zu unterschätzen.

Informationsmaterial BESTELLEN